Gamay

Gamay ist eine verkannte Weinsorte mit Tradition. Die alte Rebsorte Gamay war einst ein klarer Favorit. Heutzutage geriet sie fast ein wenig in Vergessenheit. Zu Unrecht. Denn noch immer weiß diese traditionsreiche Traube zu überzeugen und sollte letztlich nicht grundlos verschmäht werden. Denn dieser frische Wein hat sein ganz besonderes Etwas.

Gamay Wein sind leichte Weine mit viel Eleganz und köstlich im Geschmack.

Gamay: köstlich im Geschmack

Geschmacklich drückt sich Gamay äußerst fruchtig und vor allem frisch aus. Das deutet bereits das helle Fruchtfleisch der Weinbeere an, aus der letztlich das kostbare Getränk gewonnen wird. So spielt sich das aromatische Spektrum dieser Sorte zwischen Himbeere und Kirsche ab und aufgrund des geringen Alkoholanteils hat man es hier mit einem leichten Wein zu tun, der am besten jung genossen wird. Seine fast schon spritzige Art verdankt der Gamay der Tatsache, dass er unter der Macération-carbonique-Methode gegärt wird. Dieser Methode ist auch die helle, leicht bläuliche Farbgebung sowie sein unverkennbarer leicht süßer und zugleich kräftig saurer Geschmack geschuldet.
Gamay Weine sind exzellente Weine für den Alltag und besondere Anlässe.

Die Gamay Traube hat eine lange Tradition

Beim Gamay bzw. Beaujolais handelt es sich um eine alte Sorte mit langer Tradition. Bereits im 13. Jahrhundert wussten die Winzer diesen Wein besonders zu schätzen. Insbesondere, da diese Rebsorte kaum Ansprüche an den Anbau stellt und sich als äußerst robust erwies. Hinzu kam, dass trotz geringer Anforderungen der Ertrag schon zu längst vergangenen Zeiten enorm ausfiel. Dennoch konnte sich der Gamay auf lange Sicht nicht durchsetzen. Den Grund dafür sehen die Experten unter anderem darin, dass diese alte Rebsorte dem Pinot noir Konkurrenz machte und dem Einhalt geboten wurde. Einen weiteren entscheidenden Faktor stellt das Verbot des Gamay im Burgund dar, Ende des 14. Jahrhunderts. Herzog Philipp der Kühne verbot den Anbau von Gamay im Burgund, denn dieser wurde ein ernster Konkurrent für die heikle und empfindliche Pinot Traube. Er erklärte die Traube als "unehrenhaft" und verbote den Anbau von Gamay mit dem Argument der Schädlichkeit für die menschliche Gesundheit.

Gamay Weine sind beste Begleiter zu herzhaftem  Essen.

Gamay – ein Global Player & Allrounder

Dass die Sorte Gamay zur Pinot noir in Konkurrenz trat, ist wenig verwunderlich, schließlich handelt es sich bei ersterer um eine natürliche Kreuzung zwischen der Pinot und der Gouais Blanc. Gute Jahrgänge, die bis zu 10 Jahre lang lagern können, erinnern geschmacklich schließlich auch in gewisser Weise an reifen Pinot noir. Gamay wird weltweit angebaut. Bekannt sind vor allem die französischen Anbaugebiete in der Touraine, an der Loire und im Elsass. Auch die USA konnten die Finger nicht vom Gamay lassen. In Kalifornien wird die Rebsorte allerdings unter dem Namen Napa Gamay gehandelt. Zudem haben sich die Schweizer dieser Rebsorte verschrieben, die ihn vorranging im Wallis anbauen. Hier wird die Sorte mit dem Pinot noir zum Dôle und zum Salvagnin kombiniert.